Cookie-Einstellungen
Wenn Sie auf "Alle Cookies akzeptieren" klicken, erklären Sie sich mit der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät einverstanden, um die Navigation auf der Webseite zu verbessern, die Nutzung der Webseite zu analysieren und unsere Marketingaktivitäten zu unterstützen.
Unbedingt erforderlich
- Session cookies
- Login cookies
Leistungscookies
Funktionale Cookies
- Google Maps
- YouTube
- SocialShare Buttons
Targeting-Cookies
- Facebook Pixel

VinziRast - Ein Platz für Menschlichkeit

GPTW & VinziRast am Land

Mit der VinziRast verbindet Great Place to Work® die Überzeugung, dass es Platz für Menschlichkeit nicht nur im Arbeitsalltag braucht. Aus diesem Grund sind VinziRast und Great Place to Work® eine Partnerschaft eingegangen.

Über die Geschichte der VinziRast, neue Projekte wie „VinziRast am Land“ und die Philosophie einer besonders herzlichen Organisation sprechen Claudia Edelmayer-Murri, Veronika Kerres und Doris Palz.

Starke Frauen für die Menschlichkeit

Vor 16 Jahren begann Veronika Kerres damit Nachtdienste in der Notschlafstelle der VinziRast zu betreuen. Inzwischen ist sie Obfrau des Vereins und Geschäftsführern des VinziRast-Lokals "mittendrin".
Claudia Edelmayer-Murri kam durch ehrenamtliche Arbeit zum Projekt „VinziRast am Land“ – der Wille zum Engagement wurde für sie zum Beruf.


Die Erfolgsgeschichte "VinziRast"

Im Jahr 2002 setzte sich Cecily Corti für die Errichtung einer Notschlafstelle für Obdachlose in Wien ein. Ihr Anspruch war es Platz für Menschen und Menschlichkeit zu schaffen. Seitdem ist viel Zeit vergangen und die VinziRast ist inzwischen um einige Einrichtungen und Projekte gewachsen.

Bis zum heutigen Tag sind alle Projekte privat finanziert, dadurch unterliegt die VinziRast auch keinen Auflagen – alle Menschen sind willkommen. Das Haus im 12. Bezirk, in dem die Notschlafstelle eingerichtet wurde, befindet sich inzwischen im Besitz der Organisation und ist zum Wohnhaus geworden.


Mittendrin – ein buntes Projekt

Gegründet im Zuge der Studienproteste („Uni brennt“), ist das VinziRast-mittendrin eine Verknüpfung dreier Projekte. In diesem Haus im 9. Bezirk findet man Wohnräume, die VinziRast Chance – eine Werkstatt für Asylwerber:innen, als auch das Lokal "mittendrin", in welchem Bewohner:innen und Helfer:innen des Hauses unter der Führung eines erfahrenen Küchenchefs ausgewählte Köstlichkeiten servieren.


VinziRast am Land

„VinziRast am Land ist eine große Vision. Wir wollen den Menschen nicht nur einen Platz zum Wohnen, sondern auch eine Beschäftigung bieten. Ein ehemaliges drei Hauben Lokal wird umgebaut und ein Bereich geschaffen, in dem der Mensch im Mittelpunkt steht.

Neben Seminarräumen, einer Herberge für Besucher:innen, einem Glashaus und einer Werkstatt, gibt es auch einen großen, renovierten Hühnerstall!“ Patenschaften für Hühner können übrigens ausgesprochen gerne übernommen werden.

Ein lebendiges, wirtschaftlich gesundes Projekt, bei dem Menschen sich begegnen – das soll VinziRast am Land sein. Auf dem Hof produzierte Produkte werden nicht nur vor Ort, sondern auch im „mittendrin“ verkauft werden.


Ehrenamt als Herz der Organisation

„Es ist auch für mich immer wieder ein kleines Wunder wie viele Menschen uns unterstützen. Vieles passiert über Zufälle und Begegnungen. Aber natürlich haben wir inzwischen auch einen bestimmten Bekanntheitsgrad. Wir wollen, dass die VinziRast durch ehrenamtliche Unterstützung lebt und wächst.“

„Leute aus der Umgebung kommen vorbei und hören unsere Geschichten. Unser Enthusiasmus begeistert die Menschen und animiert sie mitzumachen. Das ist eine wunderschöne Sache“, so Veronika Kerres und Claudia Edelmayer-Murri.

 

partner2

 

Auf die Frage hin, was die ehrenamtliche Tätigkeit für die Freiwilligen bewirken kann, antwortet Veronika folgendermaßen:

„Es ist sehr befriedigend in einem Team zu arbeiten. Man muss nicht über die großen Probleme der Welt jammern – stattdessen kann man etwas Gutes tun und einen wichtigen Beitrag leisten. Wir alle gemeinsam sind die Gesellschaft. Jede:r kann etwas tun. Das schöne ist doch, dass man nicht alleine kämpft. In dem ich mich auf diese Arbeit einlasse, bekomme ich die Möglichkeit mich mit diesem Thema auseinanderzusetzen und Geschichten über viele Schicksale und Seiten des Lebens zu lernen.“

Claudia Edelmayer-Murri fügt hinzu: „Nicht jede Person ist dazu gemacht, direkt mit den Menschen zu arbeiten. Aber es gibt so viele andere Möglichkeiten zu helfen. Ob Buchhaltung, Reinigung oder Organisation, es gibt immer etwas zu tun. Jede:r hat verschiedene Kompetenzen und kann etwas einbringen.“


Die soziale Verantwortung von Unternehmen

Veronika Kerres ist sicher: nach oben hin ist das Engagement von Unternehmensbeteiligung bestimmt offen. In der Zusammenarbeit mit Great Place to Work® sollen diese Verbindungen nicht nur vertieft, sondern auch erweitert werden. Social days bei VinziRast am Land sollen interessierten Menschen die Möglichkeit bieten, ein Teil der Organisation zu werden und sich aktiv einzubringen.

Jeden Freitag zwischen 10 und 13 Uhr kann die VinziRast am Land besucht und erkundet werden. Claudia Kerres und Kolleg:innen führen durchs Haus und stellen das Projekt vor.

Das ganze Interview gibt es in unserem Podcast THE RED BOX. Zu hören hier oder auf

 

button apple podcast 

button spotify podcast



willkommen@greatplacetowork.at
© Great Place To Work® Institute. All Rights Reserved.
made with by CIC