Cookie-Einstellungen
Wenn Sie auf "Alle Cookies akzeptieren" klicken, erklären Sie sich mit der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät einverstanden, um die Navigation auf der Webseite zu verbessern, die Nutzung der Webseite zu analysieren und unsere Marketingaktivitäten zu unterstützen.
Unbedingt erforderlich
- Session cookies
- Login cookies
Leistungscookies
Funktionale Cookies
- Google Maps
- YouTube
- SocialShare Buttons
Targeting-Cookies
- Facebook Embeded

Recruiting: Der ultimative Guide für erfolgreiches Finden & Binden

Recruiting Leitfaden

Vielleicht sind Sie selbst betroffen: Unternehmen stecken täglich viele Ressourcen und Bemühungen in das Recruiting und verzeichnen dennoch oft frustrierende Ergebnisse. Fachkräftemangel und Digitalisierung erschweren die Situation. Früher war ganz klar, dass sich die BewerberInnen um eine Arbeitsstelle bemühen mussten. Heute sind es die Unternehmen, die sich um die besten ArbeitnehmerInnen bemühen.

In diesem Beitrag haben wir wissenswerte Zahlen rund um das Recruiting und die Mitarbeiterbindung für Sie zusammengestellt. Wir zeigen, was Mitarbeitenden am Arbeitsplatz wichtig ist. In unserem Recruiting-Leitfaden finden Sie noch mehr Tipps rund ums Recruiting sowie hilfreiche Checklisten und die einzelnen Prozess-Schritte für erfolgreiches Recruiting.

Mitarbeitende finden: Das sind die aktuellen Herausforderungen im Recruiting

Recruiting hat sich in den letzten Jahren stark verändert und ist von einem Angebotsmarkt zu einem Nachfragemarkt seitens der Unternehmen geworden. Die Lage wird sich in den nächsten Jahren weiter zuspitzen.

Wir beobachten fünf Herausforderungen im Wettbewerb um Arbeitskräfte. Durch den demografischen Wandel steht uns nicht nur eine große Pensionierungswelle bevor, sondern es werden aufgrund des Geburtenrückgangs auch weniger neue Arbeitskräfte nachkommen. Neben dem generellen Fachkräftemangel hebt Prof. Bartz vom ICM in einem Interview mit uns auch die Herausforderung des Abwerbens von Fachkräften durch Nachbarländer hervor. Digitalisierung und Globalisierung sind weitere Herausforderungen am Arbeitgebermarkt.

Recruiting ist in vielen Unternehmen keine Nebenaufgabe mehr, sondern wird immer wichtiger und vielgestaltiger. In manchen HR-Abteilungen ist es bereits zur Hauptaufgabe geworden – auf Kosten inhaltlicher Arbeit und der Unternehmensentwicklung. In anderen Unternehmen wird mithilfe von Outsourcing die Mitarbeitersuche an Personalagenturen ausgelagert.

Doch sind neue Mitarbeitende erst einmal gewonnen, kommen auf HR-Verantwortliche weitere Herausforderungen im Recruiting zu:

Herausforderungen im Recruiting

1. Kein Jobantritt trotz Vertragsunterzeichnung

Ein Beispiel aus der Unternehmenspraxis:

Sie sind seit Wochen oder gar Monaten auf der Suche nach einem/r neuen Mitarbeitenden. Sie haben wenige Bewerbungen erhalten und noch weniger Vorstellungsgespräche geführt – und schlussendlich doch eine geeignete Person gefunden. Der Vertrag wurde bereits unterschrieben und das Einstiegsdatum festgelegt. Geschafft!

Denken Sie?

Leider kommt es immer wieder vor, dass neue Mitarbeitende den Job dann doch nicht antreten. Möglicherweise, weil eine andere, bessere Stelle bei einem attraktiveren Arbeitgeber gefunden wurde.

30 % der potenziellen neuen Mitarbeitenden kündigen zwischen Vertragsunterschrift und dem ersten Arbeitstag.

Das hat eine Onboarding-Umfrage von Haufe unter 616 HR-Verantwortlichen ergeben. Kommt es so weit, müssen Sie den Recruiting-Prozess wieder von vorne beginnen. Abgesehen von Ihren zeitlichen Ressourcen bleibt hier viel Budget auf der Strecke.

2. Bestehende Mitarbeitende denken über einen Berufswechsel nach

Auch bei den bestehenden Mitarbeitenden denkt mehr als ein Drittel der Belegschaft über einen Jobwechsel nach. Diese Zahlen hat Leitbetriebe Austria gemeinsam mit marketagent.com in der Studie „Mitarbeiter Magnetismus“ unter 2007 Teilnehmenden erhoben:

8,3 % sagen:  Ja, ich plane konkret, im kommenden Jahr meinen Job zu wechseln.

29,7 % sagen: Ja, ich bin offen für einen Jobwechsel, habe aber noch keine konkreten Schritte unternommen.

Wie viele Angestellte denken über Jobwechsel nachQuelle: Leitbetriebe Austria & marketagent.com

Unter den „Ja-Sagern“ befinden sich vor allem 20- bis 29-Jährige und Mitarbeitende, die weniger als drei Jahre im Unternehmen sind.

Dies unterstreicht einmal mehr, dass Recruiting nicht bei der Vertragsunterzeichnung endet oder erst mit der Mitarbeitersuche beginnt. Erfolgreiches Recruiting zeichnet sich durch langfristiges Employer Branding aus, wodurch potenzielle Mitarbeitende erst einmal auf das Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber aufmerksam werden. Auch die Mitarbeiterbindung ist ein laufender Prozess, der stark durch die gelebte Unternehmenskultur beeinflusst wird.

Doch was macht einen attraktiven Arbeitgeber aus und was wünschen sich Mitarbeitende?

Mitarbeitende kennen: Diese Aspekte sind Menschen im Arbeitsleben wichtig

Was sich Mitarbeitende an ihrem Arbeitsplatz wünschen, sind in erster Linie nicht Karrierechancen oder ein hohes Gehalt.

Der größte Teil der ArbeitnehmerInnen wünscht sich ein positives Arbeitsklima, Zusammenhalt im Team und eine Work-Life-Balance. Die Tätigkeit selbst muss Spaß machen und sinnerfüllend sein. Der Arbeitsplatz soll krisensicher sein und durch kompetente Führung begleitet werden. Das sind die wichtigsten Aspekte für ArbeitnehmerInnen, die durch die „Mitarbeiter Magnetismus“-Studie erhoben wurden.

 

Wichtige Aspekte im ArbeitslebenQuelle: Leitbetriebe Austria & marketagent.com

Weiters wurden die StudienteilnehmerInnen gefragt, inwieweit sich diese Aspekte auf die generelle Zufriedenheit in ihrem Job auswirken. Auch hier sind „Positives Arbeitsklima“, „Zusammenhalt im Team“ und „Spaß/Interesse an der Tätigkeit“ die wichtigsten Faktoren.

Was wir erkennen, ist: Es sind keine besonderen oder teuren Benefits, die als wichtig bewertet werden. Jedes Unternehmen hat das Potenzial, diese wichtigen Aspekte für Mitarbeitende zu erfüllen. Dafür braucht es die entsprechende Unternehmenskultur, die mittels Employer Branding intern Gelebtes sichtbar nach außen trägt.

Menschen sind auf der Suche nach guten Arbeitsplätzen mit besonderen Arbeitsplatzkulturen. Sie wollen Wertschätzung, Respekt und Anerkennung für die geleistete Arbeit. Sie sind auf der Suche nach Arbeitgebern, bei denen sie ihre Fähigkeiten einbringen können und bei denen sie gefördert werden.

All das trifft auf „Österreichs Beste Arbeitgeber“ zu. Durch unsere Benchmarkstudien wissen wir zudem, dass diese Unternehmen deutlich mehr Bewerbungen auf Jobausschreibungen bekommen als durchschnittliche Arbeitgeber.

Im Vergleich: „Österreichs Beste Arbeitgeber 2019“ erhalten 50% mehr Bewerbungen pro ausgeschriebene Stelle im Vergleich zu den nicht ausgezeichneten Unternehmen.

Mitarbeitende binden: Wie sie sich als Teil des Unternehmens fühlen

Aus unserer jahrelangen Erfahrung als ExpertInnen wissen wir, was auch im Rahmen der Benchmarkstudie „Österreichs Beste Arbeitgeber 2019“ wieder bestätigt wurde: Jene Betriebe, die sich durch eine Unternehmenskultur geprägt von Vertrauen, Respekt und Wertschätzung auszeichnen, werden ungern verlassen:

51,4 % der ausgezeichneten Unternehmen haben eine unterdurchschnittliche Mitarbeiterfluktuation.

Nicht nur das. Die Mitarbeitenden hegen auch eine stärkere Bindung zum Unternehmen und sitzen nicht nur Zeit an ihrem Arbeitsplatz ab. Die Trust Fuels Performance-Analyse zeigt im Bereich „Mitarbeiterbindung (STAY)“ folgendes Bild:

 

Trust Fuels Performance Analyse - StayQuelle: Great Place to Work®, Trust Fuels Performance-Analyse

85 % der Belegschaft von „Österreichs Besten Arbeitgebern 2019“ nehmen eine High Loyalty Culture hinsichtlich der Bindung zum Unternehmen wahr. Diese Mitarbeitenden fühlen sich stark mit dem Unternehmen verbunden und möchten dort noch lange arbeiten.

Mitarbeiter aufmerksam machen: So werden Unternehmen sichtbar für Talente

Im War for Talents gilt ein ungeschriebenes Gesetz: Bist du als Arbeitgeber nicht sichtbar, kannst du dich im Ringen um die besten Köpfe hinten anstellen. Heute gilt mehr denn je, dass sich ein Unternehmen bei seinen zukünftigen Mitarbeitenden bewerben muss. So führt kein Weg daran vorbei, sich mit seinem Außenbild als Arbeitgeber zu befassen: Mittel der Wahl dafür ist das Employer Branding.

Potenzielle Mitarbeitende werden durch Employer Branding aufmerksam auf das Unternehmen. Das Wichtigste dabei ist: Es muss ehrlich und authentisch sein. Versprechen Sie nichts, was Sie nicht halten können, und beschönigen Sie auch nicht. Menschen durchschauen dies sehr schnell, was sich nachteilig auf das Ansehen des Unternehmens auswirkt.

FAZIT: Erfolgreiches Recruiting und Mitarbeiterbindung beginnt schon vor der Mitarbeitersuche …

… nämlich mit dem Aufbau der eigenen Arbeitgebermarke. Im War for Talents ist es für Unternehmen wichtiger denn je, als attraktiver Arbeitgeber sichtbar zu sein. Employer Branding sorgt dafür, dass Talente auf einen aufmerksam werden. Doch Recruiting besteht nicht „nur“ aus dem Finden neuer Mitarbeitender, sondern umfasst auch, diese langfristig an das Unternehmen zu binden. Die Unternehmenskultur ist dabei ein entscheidender Faktor.

Sie wollen mehr Tipps rund ums Recruiting? In unserem Recruiting-Leitfaden haben wir für Sie hilfreiche Checklisten und die einzelnen Prozess-Schritte für erfolgreiches Recruiting zusammengefasst.

Recruiting Leitfaden CTA


Quellen:

Haufe: 3. Onboarding-Umfrage 2019. Nach wie vor zu wenig Fokus.

Leitbetriebe Austria und marketagent.com: Studie „Mitarbeiter Magnetismus“. https://leitbetriebe.at/wp-content/uploads/2019/09/Präsentation_Leitbetriebe_Mitarbeiter-Magnetismus_September-2019.pdf



« Great Blog
+43 1 798 59 28 - 0
© Great Place To Work® Institute. All Rights Reserved.
made with by CIC