Cookie-Einstellungen
Wenn Sie auf "Alle Cookies akzeptieren" klicken, erklären Sie sich mit der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät einverstanden, um die Navigation auf der Webseite zu verbessern, die Nutzung der Webseite zu analysieren und unsere Marketingaktivitäten zu unterstützen.
Unbedingt erforderlich
- Session cookies
- Login cookies
Leistungscookies
Funktionale Cookies
- Google Maps
- YouTube
- SocialShare Buttons
Targeting-Cookies
- Facebook Pixel

Nachhaltigkeit als neues Wirtschaftsparadigma

Rene Schmidpeter

Prof. Dr. René Schmidpeter spricht über die Krise als Chance für ein Umdenken in Wirtschaft und Nachhaltigkeit und die Plattform Better Great Together.

Weltweit stehen unsere Wirtschaftssysteme vor weitreichenden Herausforderungen. Globale Wertschöpfungsketten sind langfristig unterbrochen, der Klimawandel schreitet unaufhaltsam voran, soziale und politische Konflikte nehmen zu, die Inflation erhöht massiv das unternehmerische Risiko und die Biodiversität nimmt rapide ab.

Gleichzeitig haben wir eine nie dagewesene Staatsverschuldung und ein politisches Umfeld, welches von Misstrauen und Instabilität geprägt sind. Es sind multiple Systemkrisen, die wir gerade gemeinsam erleben und deren Tragweite vielen noch nicht bewusst ist.

Es scheint derzeit, dass die globale Industriegesellschaft, wie wir sie kannten, bald der Vergangenheit angehören wird. Denn, immer mehr Menschen erkennen, dass wir nur in einer nachhaltigen Wissenschaftsgesellschaft weiterhin friedlich zusammenleben werden können. Ein „weiter so wie früher“ ist keine erfolgversprechende Antwort auf die aktuellen unternehmerischen und gesellschaftlichen Herausforderungen mehr. Es braucht neue lösungsorientierte Antworten für die aktuell dynamisch verlaufenden Entwicklungen.

Bei vielen EntscheiderInnen steht derzeit oft noch die Frage nach der Resilienz des eigenen Geschäftsmodell im Vordergrund. Wie kann das eigene Unternehmen stabilisiert und das Schlimmste verhindert werden. Der verständliche Wunsch nach Stabilität und Sicherheit, ist zu Beginn einer Krise meist die erste Reaktion.

Resilienz bedeutet wörtlich übersetzt „zurückspringen“ bzw. „abprallen“ und beschreibt die Fähigkeit sich von Krisensituationen zu erholen bzw. auf Veränderungen des Umfelds konstruktiv zu reagieren. Selbsterhaltung und Widerstandsfähigkeit stehen dabei meist im Vordergrund. Bezogen auf die aktuelle Krise stellt sich jedoch aktuell immer öfter die Frage, ist ein Zurück zur alten Normalität überhaupt möglich/gewünscht?

Denn mittlerweile sind viele unumkehrbare Entwicklungen durch die Krise beschleunigt worden. Kann man in Anbetracht dieser massiven gesellschaftlichen Veränderungen und dem Ausmaß der Krise dieser mit altbekannten und oftmals bewährten Konzepten begegnen? Ist das oberste Ziel wirklich, dass wir die alten Wirtschaftsmodelle und -strategien erhalten?

Oder ist die gegenwärtige Lage nicht vielmehr eine Chance, das alte Gegensatz Denken zwischen unternehmerischen Erfolg und nachhaltiger Entwicklung unserer Gesellschaft endgültig zu überwinden? Eine Möglichkeit alte Wirtschaftsdogmen hinter sich zu lassen und neue (nachhaltige) Wege zu gehen? Eines ist klar, die neuen Technologien werden immer mehr unsere Zukunft prägen.

Aber sind es nicht die von uns geteilten sozialen Werte sowie eine positive Kultur der Zusammenarbeit, die den entscheidenden Schlüssel für eine erfolgreiche Transformation unserer Wirtschaft und Gesellschaft darstellen? Ist es nicht gerade der gemeinsame Purpose, der uns hilft Impact orientiert Mehrwert für das Unternehmen und die Gesellschaft zu schaffen? Ist es nicht endlich Zeit der sozialen Dimension der Nachhaltigkeit mehr Aufmerksamkeit zu schenken?

Studien zeigen wir haben alle technologischen und wirtschaftlichen Mittel, allen bekannten Krisen erfolgreich zu begegnen. Aber haben wir auch das richtige Mindset und die sozialen Ressourcen dafür, die notwendige und weitreichende technologische und wirtschaftliche Transformation zu meistern?

Neueste Konzepte des Nachhaltigen Managements sprechen immer öfter von einer Koevolution, in der die wirtschaftliche, soziale, ökologische Dimension sowie die Wissensdimension sich nur im Gleichklang miteinander positiv entwickeln können. Es braucht dafür eine Unternehmenskultur, welche die menschlichen Bedürfnisse als Maß der Entscheidungen sieht.

Dabei gilt es alle Mitarbeitenden auf Augenhöhe in die bevorstehende Unternehmenstransformation miteinzubinden diese positiv zu adressieren und im Wandel mitzunehmen. Gemeinsam gilt es im Unternehmen die Frage zu stellen: Welche Kraft können wir aus der aktuellen Krise schöpfen, um die Zukunft gemeinsam positiv zu gestalten?

Es geht in dieser unternehmerischen Perspektive darum, das oftmals überholte Geschäftsmodell kritisch zu hinterfragen. Aus dem für alle oft überraschenden Momentum der Krise kann so Neues entstehen. Es gilt die äußere Dynamik der Krisen positiv aufzunehmen und in neue Veränderungen und Innovationen umzuwandeln.

 

Join the marketplace

 

Better Great Together

Mit der Kollaborations-Plattform Better Great Together wird gerade eine innovative Antwort für nachhaltig agierende Unternehmen und ihre Zukunftsgestalter:innen geschaffen. Gemeinsamkeit steht im Vordergrund ebenso wie wirtschaftliche Zusammenarbeit mit gleichem Mindset. Über Alle Branchen und Betriebsgrößen hinweg. Während sich Menschen zunehmend aus Jobs ohne Purpose verabschieden, präsentieren sich ArbeitgeberInnen dieser Plattform mit ihren Jobs mit Impact.

Hierbei haben Unternehmen mit einer ausgeprägten Kooperationskultur und den positiven Einbezug der Mitarbeiter:innen einen großen Vorteil. Ihr Anspruch die Mitarbeiter:innen als Partner:innen in diesen Veränderungsprozessen zu sehen, spielt für das Nachhaltige Wirtschaften eine besondere Rolle. Es sind gerade die Unternehmen, die die Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter:innen in den Mittelpunkt stellen, die auch nachhaltig innerhalb globaler Wertschöpfungsketten agieren und konsequent an neuen ökologischen Lösungen und sozialen Innovationen arbeiten.

Diese Unternehmen profitieren daher in wirtschaftlich dynamischen Zeiten besonders vom hohen Vertrauen, dass sie bei Mitarbeiter:innen genießen. Insbesondere die hohe Identifikation der Mitarbeiter:innen mit dem Unternehmen hilft dabei, die bevorstehenden schwierigen Transformationen zu meistern und dem gegenwärtigen technologischen Wandel positiv zu begegnen.

Eine gute Arbeitskultur, ein hohes Maß an Eigenverantwortung und Unternehmertum sind die positive Antwort auf die aktuellen Entwicklungen, die weit über den verständlichen, aber oft zu kurz gegriffenen Wunsch nach dem bedingungslosen Erhalt alter Strukturen (welches oft in staatliche Subventionen, neue Bürokratie und Stützung überholter Geschäftsmodelle mündet) hinausgehen!

Mut gemeinsam die Gegenwart von der Zukunft her zu denken, war noch nie so wichtig wie heute! Und das gelingt bekanntlich Better Great Together.     



willkommen@greatplacetowork.at
©2021 Great Place to Work® Institute Inc. All Rights Reserved.
made with by CIC