Mehr als nur ein Arbeitgeber

Kim Jana Fuhrmann

Wir lieben es, Menschen zu vernetzen, die mit Lehrlingen arbeiten und diese Jugendlichen unterstützen. Genau das haben wir im vergangenen Monat gemeinsam mit unserem Kooperationspartner „Lehre statt Leere“ getan.

Bei der Veranstaltung „Mehr als nur ein Arbeitgeber“ waren wir mit AusbilderInnen aus unterschiedlichen Unternehmen im Wiener Donauturm zu Gast. Gemeinsam mit den Coaching ExpertInnen von Lehre statt Leere wurde über Themen wie Zufriedenheit mit der Lehrausbildung, Engagement der Jugendlichen, Verantwortung übertragen und Vorbildwirkung als AusbilderIn ausgetauscht und diskutiert.

Das Lehrlings- und Lehrbetriebscoaching von Lehre statt Leere hilft Lehrlingen wie Ausbildern kostenfrei, wenn es ohne Unterstützung von außen nicht mehr klappen will. Dazu zählen Herausforderungen rund um die Lehrausbildung, den Ausbildungsalltag oder Problematiken in der Berufsschule. Aber auch bei Schwierigkeiten im Privatleben stehen die Helfer allzeit bereit. Die meisten Lehrlinge durchlaufen ihre Ausbildung noch vor dem 20. Lebensjahr, weshalb diese aufregende und anspruchsvolle Zeit noch in die Jahre der Pubertät fällt.

mehralsnureinarbeitgeber1


Wie verhilft man Jugendlichen zu einem guten Start ins Arbeitsleben?

Der Titel des Nachmittags war daher nicht zufällig gewählt: die Begleitung von Lehrlingen bedarf viel mehr als lediglich die fachliche Schulung. Gute Ausbildungsbetriebe sind einfach mehr als nur Arbeitgeber. So auch der Tenor der Diskutanten an den Thementischen.

Der Blick zurück war Wegbereiter für breites Verständnis: Wenn wir zurückdenken, erinnern wir uns wohl gut daran, dass die Zeit des Erwachsenwerdens eine besonders turbulente ist. Es kann gut vorkommen, dass der Gefühlshaushalt mitunter einer Achterbahnfahrt gleichen kann. Diese Phase ist geprägt von Veränderung, Unsicherheit, Weiterentwicklung, mal mehr und mal weniger guten Entscheidungen und vor allem der Neugierde, alles Mögliche ausprobieren zu wollen.

Die AusbilderInnen stellen fest, dass nicht nur fachliche, sondern insbesondere die persönliche Ebene für Jugendliche wichtig ist. Dabei geht es nicht um eine „Verbrüderung“ – ganz im Gegenteil. Jugendliche wollen akzeptiert und respektiert werden. Sie möchten AusbilderInnen, zu denen sie aufschauen können, als Mensch wie auch als Fachperson. Ausbilder können für Jugendliche zu Vertrauten auf beiden Ebenen werden, wenn sie auf die Entwicklung ihrer Schützlinge eingehen, diese wertschätzend annehmen und so die richtigen Interventionen setzen, die für die Reifung wertvoll sind. Gemeinsames Lösen von Schwierigkeiten schafft Vertrauen, aufrichtige Freude füreinander festigt die Bindung und eine warmherzige Rahmensetzung sorgt für Sicherheit. Da kann die Persönlichkeit eines jeden einzelnen angenommen und entfaltet werden, was für die junge Generation von heute, die ihre Individualität liebt und lebt, eine tolle Möglichkeit bietet, den bestmöglichen Weg in ihre Zukunft einzuschlagen.

Der Austausch zu schwierigen Situationen mit Lehrlingen bereicherte die Teilnehmer – gerade dafür waren auch die Coaches von Lehre statt Leere gefragt.

mehralsnureinarbeitgeber2 

Positive Auswirkungen auf die Employer Brand

Lehrausbildung – so die Diskutanten – ist für den ganzen Betrieb von besonderem Wert. Die Geschichten, die von Lehrlingen nach außen getragen werden, skizzieren ein Sittenbild zur jeweiligen Unternehmenskultur. Positive Erlebnisse tragen zu einem wohlwollenden Bild als Arbeitgeber bei, nicht nur als Lehrbetrieb.

Great Place to Work® und Lehre statt Leere stehen dabei unterstützend zur Seite, um zu gemeinsamer Zufriedenheit zu verhelfen. Denn wir sind überzeugt, dass wir entweder einen Weg finden, oder zusammen eine neue Richtung einschlagen können!

So macht es vielfach Sinn, dass AusbilderInnen ihren Lehrlingen Wertschätzung, Verständnis und zielgerichtete Förderung entgegenbringen. Und Lehrlinge immer wieder nach ihrem Feedback zu fragen gehört dazu. Dies zeugt von einer reifen Arbeitgeberkultur und hoher Wertschätzung der jungen Menschen. Ein Lehrbetrieb, der auf Basis der Befragung von Lehrlingen als „Great Start! Zertifizierter Lehrbetrieb“ erkennbar ist, profitiert vom Peer-Effekt. Wenn Lehrlinge ihren Betrieb als tollen Ausbildungsbetrieb empfehlen, wird die Arbeitgebermarke zum Bewerbermagneten.

Wissen Sie, wie Ihre Lehrlinge über Sie als Ausbildungsbetrieb sprechen? Fragen Sie nach und erkennen Sie die Stärken und auch Handlungsnotwendigkeiten. Werden auch Sie ein zertifizierter „Great Start!“ Betrieb und nehmen an den kommenden Netzwerk- und Erfahrungsaustausch-Meetings teil.

GPTWOe Great Start Badge Farbe



« Great Blog
+43 1 798 59 28 - 0
© Great Place To Work® Institute. All Rights Reserved.
made with by CIC