Cookie-Einstellungen
Wenn Sie auf "Alle Cookies akzeptieren" klicken, erklären Sie sich mit der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät einverstanden, um die Navigation auf der Webseite zu verbessern, die Nutzung der Webseite zu analysieren und unsere Marketingaktivitäten zu unterstützen.
Unbedingt erforderlich
- Session cookies
- Login cookies
Leistungscookies
Funktionale Cookies
- Google Maps
- YouTube
- SocialShare Buttons
Targeting-Cookies
- Facebook Pixel

Great Employee Experience Journey - Teil 7

Fürsorgen

Work-Life-Balance – eine Utopie?

Keuchend lässt sich Greta in ihren Sessel im Homeoffice plumpsen. Den Start in diesen Morgen hätte sie sich wieder einmal anders gewünscht. In der Rushhour ihres Lebens versucht Greta so gut es geht ihre Elternrolle und die Berufskarriere unter einen Hut zu bekommen.

Greta ist stolze zweifache Mama. Aber ein schulpflichtiger Bub, der lieber seinen Tagträumen nachhängt, als sich für die Schule fertig zu machen, und ein selbstbewusstes Mädchen in der Trotzphase, das heute Morgen das selbst am Vorabend für den Kindergarten zurechtgelegte Gewand partout nicht mehr anziehen möchte, machen jeden Tag zu einer neuen, unberechenbaren Herausforderung. Nebenbei die tägliche Diskussion mit dem Partner, wer heute die Kinder abholt, und der Hund möchte auch noch Gassi geführt werden.

Kein Wunder, dass viele bereits gestresst in den Arbeitstag starten, obwohl dieser noch gar nicht richtig begonnen hat. Da ist Greta bei all dem Alltagstrubel tagtäglich dankbar dafür, einen Job auszuüben, der ihr nicht nur Spaß macht und Abwechslung ermöglicht, sondern auch die nötige Flexibilität in ihrer derzeitigen Lebensphase mitbringt, um all ihre Rollen zufriedenstellend ausüben zu können.

Lebensphasenorientierte Personalpolitik bringt Mitarbeiter:innen-Zufriedenheit

Greta will es nicht dem Zufall überlassen, ob die Mitarbeiter:innen der KMU GmbH glücklich sind, sondern einen Arbeitsrahmen ermöglichen, der sich der individuellen Lebensphase der Mitarbeiter:innen anpasst. Egal ob sozial engagierter Single, Elternteil einer Großfamilie oder Mitarbeiter:in mit ausgeprägter Sportbegeisterung – für jede/n soll der Rahmen für die individuelle Situation möglichst optimal gesteckt sein, um das dynamische Ineinandergreifen von Berufs- und Privatleben zu erleichtern.

Spätestens die Lockdown-Phasen in der Corona-Krise zwischen Homeoffice, Homeschooling und Online-Meetings haben uns vor Augen geführt, dass Arbeit und (Privat-)Leben schon lange nicht mehr getrennt voneinander existieren. Diese Aspekte also in eine absolute Balance bringen zu wollen, entspricht wohl eher einer Utopie. Unser Leben besteht vielmehr aus unterschiedlichen Phasen, Verantwortlichkeiten und Rollen, denen erlaubt werden muss, dynamisch ineinanderzugreifen; nur so können sie längerfristig koexistieren, ohne dass wir daran zerbrechen.

Zeit für ein Caring Management

Beim Fürsorgezeigen geht es darum, wie ein Unternehmen mit seinen Mitarbeiter:innen umgeht. Ist das Management in Ihrem Unternehmen fürsorglich? Und sind Sie selbst ein fürsorglicher Manager, eine fürsorgliche Managerin?

Es ist wichtig, diese Fragen zu beantworten, denn wie Sie Ihre Mitarbeiter:innen behandeln, hat einen direkten Einfluss auf den Ruf Ihres Unternehmens und Ihr Geschäftsergebnis. Greta überprüft anhand ihrer Checkliste der bewährten Maßnahmen Bester Arbeitgeber, wie es um die Bereiche Flexibilität, Gesundheitsfürsorge und Unterstützung in Notsituationen bei der KMU GmbH bestellt ist.

 

 7 Bild

 

Betriebliche Gesundheitsförderung

Tipps zur Ausgewogenheit im Alltag gibt Greta gerne direkt vom Personal Coach an die Mitarbeiter:innen weiter.

Insbesondere im Homeoffice gilt es, auf sich und seine Gesundheit zu achten, hier noch ein paar praktische Anregungen dazu.

Zu guter Letzt lässt sich Greta auch in dieser Woche wieder von Best Practices ausgezeichneter Arbeitgeber inspirieren, um die Mitarbeiter:innen mit einer unvergesslichen Employee Experience zu begeistern.

 

Neuer Call-to-Action

 

Gretas Tipp:

Etablieren Sie eine Kultur der Fürsorge. Fürsorge für alle Mitarbeiter:innen – jede/n einzelne/n davon – zu zeigen, ist wichtig und kann einen direkten Einfluss auf Ihren Geschäftserfolg haben. Die Art und Weise, wie Sie mit Ihren Mitarbeitenden umgehen, beeinflusst nachweislich die Produktivität, die Mitarbeiterbindung und die Fehlzeiten.

Das Wichtigste: Ihre Unternehmenskultur wirkt sich direkt auf das Kundenerlebnis aus. Vereinfacht kann man also sagen: „Geht’s den Mitarbeiter:innen gut, geht’s dem Unternehmen gut.“

 

Sie haben noch Fragen? Unsere Culture Consultants beraten Sie gerne! Kontaktieren Sie uns.

Sie wollen dabei sein, wenn Greta nächste Woche Einblick in bewährte Maßnahmen im Bereich Zuhören gibt und sich von Best Practices der Besten Arbeitgeber Ideen holt. Dann melden Sie sich am besten gleich hier zu unserem Email Workshop an.



willkommen@greatplacetowork.at
©2021 Great Place to Work® Institute Inc. All Rights Reserved.
made with by CIC